Kategorien
Literaturien

Eintrag in das Buddelbuch – Euphelia am 2. Dezember

Euphelias erster Blick aus dem Fenster heute verzückte sie. Das war richtiger Winterwunderlandschnee. Noch immer fielen große weiße Flocken.

Es war, als stünde alles still. Alle sahen verzaubert und mit diesem Lächeln ihrer Kindheit diesem weißen Wirbeltanz zu. Schnell, um noch frische Spuren zu tapsen, zogen Torsten und Conny los nach Eulenhausen. Erhaben schritten sie beide über diese unberührte weiße Fläche.

Der Sturm der Nacht hatte den jungen Bäumen auf der Streuobstwiese nichts anhaben können.

Auf dem Rückweg fiel Connys Blick auf eine kleine versteckte Tür. War dahinter ein geheimer Garten? Jeder weiß zwar, was sich dahinter verbirgt, doch manch einen trägt eine solche Pforte mit sich weg in das Reich der Phantasie. Hinter jeder Tür kann sich eine neue, aufregende Welt verbergen.

Euphelia ist fasziniert von dieser Tür. Es wäre so schön, wenn sich Geschichten um diese Tür ranken. Sie kann verstecken, behüten, offenbaren. Welches Abenteuer seht ihr hinter dieser Tür? Jutta schickte heute ihre besondere Tür.

Wie mögen wohl die Menschen dahinter wohnen? Wie adventlich mag das Haus hinter dieser Tür geschmückt sein? Euphelia liebt dieses Spiel mit der Magie der Sprache, wer noch?

„Sie ging weiter, und bald erblickte sie einen Baum mit einer Tür, die in ihn hineinführte. „Wie sonderbar!“ rief sie. „Aber heute ist ja alles sonderbar. Ich denke, da geh ich rein!“ Und das tat sie dann auch sofort.“ Aus Alice im Wunderland.