Kategorien
Literaturien

Eintrag in das Buddelbuch – Euphelia am 1. Juni nachts

Euphelia reibt sich verschlafen die Äuglein. Als Conny am frühen Abend mit einem lauten Stöhnen ins Bett fiel, war nicht damit zu rechnen, daß Euphelia noch mitten in der Nacht ein geöffnetes Tintenfaß an die Seite bekommt. Doch Conny ist dafür bekannt, irgendwie immer zu denken. Wahrscheinlich weiß sie gerade gar nicht, wie spät es ist. Selbst, wenn man sich die von ihr gemähten Flächen im Gutspark oder in Eulenhausen anschaut: immer ein bißchen verpeilt. Alle, die kein System oder keinen Plan erkennen lassen, die hat mit hoher Wahrscheinlichkeit Conny gemäht. Das schlagende Argument lautet: Da, wo ich Lust hatte.

Ohja, und ganz viel Lust war heute am Kindertag auf dem Hof zu spüren. Euphelia hatte recht behalten. Es wuselte, lachte, quasselte, fluchte, nieste den Staub an, sprach mit dem Unkraut, schüttelte den Kopf ob der Großvorhaben in den letzten Tagen vor dem Schlüssel. Ingo kniete sich gleich richtig rein.

Obwohl er eigentlich überall hingerufen wurde. Ingo, der Schrank muß von der Wand. Ingo, die Gardinenstange ist zu hoch für mich. Ingo, ganz da oben am Fenster ist noch ein Fleck. Und Ingo klettert auf Leitern, schiebt Schränke, kratzt Wege frei. Er hat seinen Ort, seine zweite Familie hier gefunden, nun schon seit vielen Jahren. Natürlich freut er sich auf das Kochen. Doch erst wird gemeinsam mit allen das Nest bereitet. Ingo kocht gar nicht aus reiner Experimentierlust oder um sich selbst zu krönen, sondern sein wichtigstes Motiv besteht im Freude bereiten. Das Kochen ist Ingos Art, Menschen zu verwöhnen. Dies ist sein Ansporn. Da muß nicht ständig Trend gekocht werden. Ja, er liest im Internet und schaut, was neu „erfunden“ wird. So entwickelt Ingo sich weiter und mit den Wünschen der Gäste. Doch die gute Hausmannskost bleibt die Grundlage. Sie wird zunehmend leichter, sehr viel regionaler. Ingo liebt bunte Zeitschriften. Gut für seine Mädels hier rundherum. Er kann mitreden. Ingo ruht in sich, ist zufrieden mit den Dingen, freut sich auf den Schlüsseltag. Mit Sicherheit wird er wieder das Laufen in der Küche bekommen. Das ist sein Markenzeichen. Wege in der Küche werden im Dauerlauf absolviert. Bis dahin jedoch findet Ihr Ingo überall gleichzeitig hier im Haus. Auf die Frage, welchen Wunsch er hätte, stünde plötzlich eine gute Fee vor ihm, antwortet Ingo: Oh, nicht so spontan. Besser, die meldet sich an.

In der Mittagspause zum Kindertag gab es Milchreis und warmes Brot und ganz viel Gelächter. Ein schöner Auftakt von Gemeinsamkeit. Doch spürbar ist die Aufregung. Der Countdown läuft. Am 14.6. dreht sich der Schlüssel im Schloß. Es fühlt sich an wie ein kompletter Neubeginn. Deshalb muß Euphelia sich nach einem aufregenden Tag erholen. Die Stille in Connys WortReich ist wirklich magisch. Heute besucht sie „Das singende, klingende Räumchen“. Hier ist die gesamte Märchensammlung inzwischen sortiert, der Raum lädt ein zum Film schauen, zum Träumen in die Anderswelt, vielleicht zu einem verabredeten Treffen mit einer Fee. Die wird Conny gut brauchen können, wenn sie wirklich in den nächsten 13 Tagen alles schaffen will. Immerhin, der Schaden im Dach wurde entdeckt, behoben, Dach ist wieder dicht das Zimmer darunter sozusagen fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.